Asakusa

Wir haben uns im Vorhinein wirklich Hirngespinste gemacht: wie wird das in der Menschenmasse werden? Halten wir da durch? Jetzt sind wir vor Ort und haben es sehr entspannt. Es herrscht eine gemütliche Atmosphäre im Stadtteil Asakusa. Wir schlenderten durch das alte Tokyo, besuchten eine Ausstellung im Asakusa Tourist Information Center und genossen Udon Nudeln.

Ab in die Zukunft – Konichiwa Tokyo!

Tokyo hat Wien 8 Stunden voraus, und das hat uns heute ein bisserl müde gemacht. Um 3.30 Uhr österreichischer Zeit, 11.30 Uhr japanische Zeitrechnung sind wir gelandet. Gefühlte 3 Stunden Schlaf konnten wir im Flugzeug tanken. Die Kids haben sich ausgestreckt, wir haben uns zusammengekauert. Nach einer langen Schlange bei der Passkontrolle fuhren wir mit

Wäscheleine und Socken

Heute geht´s los und das Reisefieber hat uns schon so richtig gepackt. Gepackt haben aber auch wir. Das war unsere Hauptbeschäftigung während der letzten Tage. Alles Wichtige muss mit, allerdings so wenig als möglich. Unmöglich? Nein! Schwül-heißes Wetter erwartet uns, also bleiben lange Hosen, dicke Pullis und Wollsocken daheim im Schrank. Mit müssen Shorts, Shirts

Splish Splash am Turnersee

Auszeit suchen.Badeanzug, Zelt, Sprung in die Tiefe. Der warme Wind, lädt ein-Zeit haben mit Familie und Freunden. Kinderlachen, warmes Kribbeln im Bauch, Glücksgefühle. (Deep) Work and Play Fließende Bewegungenrosarotdie Abendstimmung. Wildensteiner Wasserfall Auf der Suche nach Frischeklar und kaltdas Rauschen des Wasserfalls.

Konbanwa

31 Tage bis zum Abflug nach Tokyo. Ich habe eine Liste. Eine To-do Liste für Japan. Überraschend? Nein. Darauf stehen Dinge wie „Reisepass machen“ und „Ghibli Museum Tickets buchen“ – das haben wir bereits gecheckt. Yes, yes, yes!Heute Morgen fiel mein Blick auf einen noch unerledigten Punkt meiner Liste: „Japanisch lernen“. Zum zweiten Mal innerhalb

Kaltes klares Wasser

Was für schöne drei Tage gemeinsam mit Tanja, Chri, Max und Fini. Nach einer trüben und verregneten Anreise am Donnerstag schlagen wir unser Zelt am Campingplatz Soca (www.kamp-soca.si) auf. Kamp Soca Grüne Wiesen, freier Blick auf die Berge und die Soca fließt ein paar Schritte entfernt vorbei. Einen schöneren Platz hätten wir nicht finden können.

Yuki

15 Meter. Manchmal auch 17 Meter. Für jemanden, der am Fuß der Koralpe in der Steiermark aufgewachsen ist, ist das kaum zu glauben. 1 Meter war ja schon eine Sensation. Auch das gab´s nur alle paar Jahre. Mit dieser Kleinigkeit geben sich die japanischen Winter nicht zufrieden. Als ich das erste Mal Bilder von den

Japan-ik!

Japan. Ja, Panik. Im allerersten Moment sträubte sich alles in mir. Jede Zelle meines Körpers schrie „Nein!“. Ich war auf Widerstand programmiert. Japan als unser erstes Fernreiseziel als Familie zu wählen, war die Idee von Hans Peter. Ich erinnere mich noch gut. Oktober 2018, eine Bank in der Sonne im Stadtpark: Ich: „Wann buchen wir